Matrixmobil

Der verlängerte Arm des Therapeuten

Durch die Beobachtung physiologischer Rhythmen und Messungen an der Muskulatur bei verschiedenen Symptomen wurde als logische Folgerung die naturkonform wirksame Matrix-Rhythmus-Therapie entwickelt. In der Folge entstand das Matrixmobil als therapeutisches Medizinprodukt. Dessen Arbeitskopf, der Resonator fungiert quasi als verlängerter Arm des Therapeuten. Zuerst wird die Gewebe-Elastizität über den Resonator erfühlt und Verhärtungen im Gewebe aufgefunden. Mit haptischer Professionalität und anatomischen Kenntnissen werden im zweiten Schritt gezielt Prozess-Entgleisungen therapiert.

Matrixmobil fungiert als der verlängerte Arm des Therapeuten

Matrixmobil fungiert als der verlängerte Arm des Therapeuten

Wie funktioniert das? Das Matrixmobil wird zu Beginn der Therapie auf die Haut aufgesetzt. Mittels des speziell geformten Resonators koppelt der geschulte Behandler phasensynchrone magneto-mechanische Schwingungen in den Körper tiefenwirksam ein.

Der Therapeut behandelt die Muskulatur in ihren verschiedenen Schichten im physiologischen Resonanzbereich. Es wird zwischen 8 und 12 Hz moduliert. Dabei werden u.a. asymmetrische Gewebsdrücke erzeugt, die den Pump-Saugeffekt simulieren. Nervenenden werden stimuliert und das gesamte Gewebe wird rhythmisch readaptiert.

Das Matrixmobil ist ein aktives Medizinprodukt der Klasse IIa. Weitere Infos zum Matrixmobil erhalten Sie auf der Homepage des Herstellers.